„Junckers Wahl ist kein historischer Sieg der europäischen Demokratie. Das war ein erster kleiner Schritt. In letzten Wochen wurde viel zu wenig gemacht, um eine glaubhafte demokratische Entwicklung in der EU anzustoßen.“

 

„Juncker steht für eine unsoziale Krisenpolitik, Kürzungsdiktate, war Premierminister eines Finanz- und Versicherungsparadieses und er will das TTIP-Abkommen. Unsere Stimme bekam er deshalb nicht! Aber wir werden ihn täglich an seinen Taten messen und dort unterstützen, wo er wirklich die Lebensverhältnisse der Menschen verbessern will.“

 

„Juncker will die Troika demokratisieren. Wie soll das aussehen? Die Troika greift autoritär und gegen Verfassungsrecht in die Grundrechte der Menschen vor Ort ein und zerstört deren Lebensgrundlage. Damit muss Schluss sein, wie auch immer die Troika „demokratisiert“ werden soll.“

 

 

Straßburg, 15.7.2014