60 Jahre nach Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ist das Manifest von Ventotene neu zu diskutieren

 

Am 25. März 1957 haben die Vertreter der Regierungen Belgiens, der Niederlande, Luxemburgs, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreichs und Italiens im römischen Konservatorenpalast die Verträge zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft unterzeichnet. Damit beginnt die offizielle Geschichtsschreibung der Europäischen Union, die sich heute in mehreren tiefen Krisen befindet. Im scharfen Kontrast zur Jubiläumsfeier der Regierenden diskutieren die Linken über Geschichte, gesellschaftspolitische Alternativen, über Strategien und Aktionen. Sie suchen nach den Ursachen für die politische Situation, in der sie sich befinden, und nach Wegen aus ihr heraus. Für diese gemeinsame Suche unterbreiten wir drei Vorschläge: das Manifest von Ventotene zu diskutieren; sich mit der Geschichte der EU zu befassen; die eigene Geschichte ausgehend von der Frage nach den genutzten und ungenutzten politischen Handlungsmöglichkeiten selbstkritisch zu betrachten.
Zum vollständigen Text von Judith Dellheim und Gabi Zimmer auf der Seite der Rosa-Luxemburg-Stiftung kommen Sie über diesen externen Link

 

After 60 years of the EU, it is time to talk again about the history of the union and the ventotene manifesto
On 25 March 1957, the representatives of the governments of Belgium, the Netherlands, Luxembourg, West Germany, France and Italy signed the treaties establishing the European Economic Community and the European Atomic Energy Community in the Palazzo dei Conservatori, in Rome. This represented the beginning of the official history of the European Union, a Union that is currently facing several major crises. In sharp contrast to the anniversary celebrations organised by governments, the Left are discussing history, socio-political alternatives, strategies and actions. They are searching for the causes of their current political situation, and are looking for ways out of the crisis. The following contributes to this joint search with three proposals: debate the Ventotene Manifesto; address the history of the EU; and, analyse the history of the Left beginning with a critique of both the political opportunities that have been taken up and those that have been passed over.

Please find the full article by Judith Dellheim and Gabi Zimmer on the webpage of the Rosa Luxemburg Foundation via this external link