„Das Ausmaß der aufgezwungenen Sparmaßnahmen hatte verheerende Auswirkungen auf das griechische Gesundheitssystem“, sagte Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im Europaparlament, heute Morgen nach ihrem Treffen mit dem griechischen Gesundheitsminister Panagiotis Kouroumplis.

„Der Gesundheitsminister hat der Europäischen Kommission einen Aktionsplan vorgelegt, um den dramatischen Auswirkungen des Kürzungsdiktats auf die griechische Gesundheitsversorgung zu begegnen. Ich fordere die Kommission auf, Griechenland dabei zu unterstützen, die sich zuspitzende humanitäre Krise zu überwinden.“

 

„Herr Juncker sagte vor kurzem, er sorge sich um die griechische Bevölkerung. Jetzt ist der Moment, das zu beweisen!“

 

„Die griechische Vorgänger-Regierung und die Troika haben ignoriert, dass hinter ihren Wirtschaftsstatistiken Menschen stecken, die von den europaweit höchsten Kürzungen im Gesundheitsbereich schwer getroffen wurden.“

 

„Ich stimme mit Minister Kouroumplis völlig überein, dass auch alle Migranten und Flüchtlinge Zugang zu einem funktionierenden Gesundheitssystem haben müssen. Das ist zu allererst ein Menschenrecht. Es liegt auch im Interesse der gesamten EU, nicht nur Griechenlands, dass eine effektive Gesundheitsversorgung gefährliche Krankheiten und Epidemien im Keim erstickt. Das griechische Gesundheitssystem kann diese Herausforderung nicht länger alleine bewältigen.“

 

 

Brüssel, 17.6.15